Medizinische Trainingstherapie



Der Begriff Trainingstherapie wird als Sammelbegriff für aktive Therapieformen verwendet, die positive (morphologische) Anpassungen des neuromuskulären Systems anstreben.
Im Unterschied zum klassischen Krafttraining finden in der Trainingstherapie medizinische Vorraussetzungen, wie Belastbarkeit und Art der Verletzung, besondere Berücksichtigung bei der Erstellung Ihres Trainingsplans. Ziel ist eine Wiederherstellung gestörter Körperfunktionen.
Die Trainingstherapie ist ein tragendes Element bei der Rehabilitation von Sport- und Unfallverletzungen, sowie bei degenerativen Erkrankungen.
Sie haben die Möglichkeit über eine Verordnung vom Arzt über Krankengymnastik am Gerät unseren Trainingsbereich zu nutzen oder auch auf der Basis von Trainingskarten. Informieren Sie sich auch über unser präventives Trainingsangebot.

Um nach einer Verletzung oder Operation wieder fit zu werden, können Sie folgende Leistungen in Anspruch nehmen:

- Muskelaufbautraining: Spezifisches Krafttraining zum Aufbau atrophierter Muskulatur
- Koordinationstraining: Koordinatives Training zur Ökonomisierung und Stabilisierung von Bewegungsabläufen
-

Propriozeption: Sensomotorisches Training zur Verbesserung der motorischen Kontrolle und der Gelenkstabilität

- Beweglichkeitstraining: Funktionsgymnastik um den optimalen Bewegungsumfang wieder zu erlangen
- Berufsspezifisches Rekonditionierungstraining: Training, zur Vorbereitung auf arbeitsrelevante Belastungen
- Sportartspezifisches Vorbereitungstraining: spezifisches Training zur Vorbereitung auf die Wiedereingliederung in Training und Wettkampf
- Ausdauertraining: Pulsüberwachtes Herzkreislauftraining zur Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit
- Entspannungstechniken
- Automobilisation
- Autostabilisation
- Alltagsspezifisches Training: funktionelles Training von Heben und Tragen, Treppen steigen, Sitzen

 

nach oben