Podo-Posturaltherapie 2018-03-22T08:55:56+00:00

Podo-Posturaltherapie

Die Therapiesohle, die nur zu Ihrem Körper passt.

Durch angeborene oder erworbene Abweichungen der Haltung werden Wirbelsäule und andere Gelenke falsch belastet. Häufig führt das zu Schmerzen im Rücken und einer Reihe weiterer Störungen und Beschwerden.

Der Begriff Podo-Posturaltherapie (Synonym Podo-Orthesiologie) setzt sich zusammen aus dem  Wort podos=Fuß und postura=Haltung. Es wird eine individuelle Therapiesohle erstellt, die Einfluß auf die Haltung und die Gesamtstatik des Körpers nimmt.

Das Prinzip der Podo-Posturaltherapie
Mithilfe einer genauen Körperanalyse und einem Fußabdruck wird eine Therapiesohle maßangefertigt. Durch feinste Tonusveränderungen in den Muskeln der Fußsohle wird Einfluß auf das gesamte myofasziale System genommen – die Gesamtstatik des Organismus wird normalisiert. Somit handelt es sich um eine aktive Sohle, die die Eigendynamik des Fußes und des ganzen Körpers fördert.

Schmerzen und Organüberreizungen aufgrund falscher Körperhaltung und Fußspannung können dadurch behoben werden.

Die Podo-Posturaltherapie eignet sich ideal zur Unterstützung osteopathischer Behandlungen. Die Sohle ist in jedem Schuh tragbar.

Wann findet die Podo-Posturalthearpie ihre Anwendung?
Bei

  • Bewegungseinschränkungen und Schmerzen in der Wirbelsäule, Bandscheibenproblemen, Beckenschiefstand oder Skoliosen
  • Beschwerden der unteren Extremität wie Knie- oder Hüftarthrosen
  • Fußfehlstellungen wie Knick-Senk-Spreizfuß, Hallux valgus, Fersensporn
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Halswirbelsäulenbeschwerden, Kopfschmerzen
  • Kiefergelenkproblemen
  • u.v.m.

Ablauf einer Podo-Posturaltherapie:
Nach einer allgemeinen Anamnese erstellt der Podo-Orthesiologe mithilfe eines Stempelkissens einen Blaudruck von den Füßen des Patienten. Während der Patient auf einem Spiegelkasten steht, beurteilt der Behandler die Belastung der Fußsohle. Er tastet die Spannung verschiedener Muskeln ab und lässt dazu spezifische Bewegungen durchführen. Diese zeigen, wie harmonisch das Zusammenspiel von Muskeln und Bewegung ist.
Kleine Korkplättchen werden nun an speziellen Stellen unter den Fuß geschoben. Sie beeinflussen die Sensoren im Muskel. Der Körper reagiert direkt über Muskelketten von den Füßen bis zum Kopf innerhalb von Sekunden. Der Patient registriert sofort eine körperliche Veränderung.
Die unterlegten Korkplättchen werden im Blaudruck exakt eingezeichnet und anschließend in eine dünne Ledersohle eingearbeitet.
Die maßgefertigte Podosohle soll täglich in jedem Schuh getragen werden.

Bringen Sie hierfür Ihre Schuhe zu Ihrem Podotermin mit (1 Schuh pro Paar).

Nach § 20 des SGB 5 werden bestimmte gesundheitsfördernde Maßnahmen von den Krankenkassen ganz oder zum Teil übernommen. Es werden vier große Bereiche unterschieden:

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Entspannung/Stressreduktion
  • Suchtprävention

Zwei mal pro Kalenderjahr können präventive Maßnahmen aus unterschiedlichen Bereichen bis zu einem bestimmten Betrag finanziert werden. Bei einer präventiven Wirbelsäulengymnastik werden beispielsweise bis zu 80% der Kosten übernommen.

Eine persönliche Anfrage bei Ihrer Kasse ist empfehlenswert.